Gefahrstoff BTEX


Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylole – aromatischen Kohlenwasserstoffe
(BTEX oder BTX)

symbol_entz_fsymbol_xisymbol_xnsymbol_giftEU-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP)

Gesundheitsschädlichkeit: Bei zwei Prozent Luftvolumenanteil (Ethyl-)Benzol in der Atemluft kommt es nach fünf bis zehn Minuten zum Tod. (Ethyl-)Benzol kann bei längerer Einwirkung auf den Organismus zum Tod führen.
(Ethyl-)Benzol ist krebserregend.
Leichte Vergiftungen äußern sich in Schwindelgefühl, Brechreiz, Benommenheit und Apathie. Eine langzeitige Aufnahme kleinerer Benzolmengen führt vor allem zu Schädigungen der inneren Organe und des Knochenmarkts. Bei einer schweren Vergiftung kommt es zu Fieber und Sehstörungen bis hin zu vorübergehender Erblindung und Bewusstlosigkeit.

Xylole sind entzündlich und wirken gesundheitsschädigend bei Aufnahme über die Haut und die Atemwege. Sie können zum Beispiel Kopfschmerzen, Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Schwindel und Atemnot hervorrufen.

Toluol verursacht Nerven-, Nieren- und möglicherweise auch Leberschäden. Toluol ist fortpflanzungsgefährdend sowie fruchtschädigend. Die Inhalation von Toluoldämpfen kann zu unspezifischen Symptomen wie Müdigkeit, Unwohlsein, Empfindungsstörungen, Störungen der Bewegungskoordination und Bewusstseinverlust führen.[2]

Umweltschädlichkeit: Die BTEX-Aromaten gehören zu den Hauptschadstoffen aus punktuellen Schadstoffquellen, die im Grundwasser auftreten. Benzol ist dabei einer der häufigsten und relevantesten Stoffe. Die Stoffe gelten als schwach wassergefährdend (Ethylbenzol) bis stark wassergefährdend (Benzol, Wassergefährdungsklasse WGK 3).[1]

Verwendung: Diese Substanzen können aus bestimmten Lösungsmitteln, Altablagerungen (etwa von Gaswerken), Abgasen von Kraftfahrzeugen oder durch Versickern von Treibstoffen als Schadstoffe in das Grundwasser und somit auch ins Trinkwasser gelangen.[2]

Eigenschaften: Die BTEX-Chemikalien sind farblose Flüssigkeiten, die kaum in Wasser löslich sind (0,2 g/l). Wässrige Lösungen zeigen schon im Konzentrationsbereich von 0,53 bis 1,8 ppm einen erkennbaren Geschmack. Sie haben typische aromatische Gerüche.[2]

Sicherheitshinweise: Orte, an denen Benzol austritt oder austreten könnte, sollten sofort verlassen und nur in Vollschutzanzügen wieder betreten werden.  [2]

07Ausrufezeichen02Flamme08GesundheitsgefahrGHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP)

[1] Quelle: Umweltbundesamt http://www.umweltbundesamt.de/boden-und-altlasten/altlast/web1/berichte/wrrl/anhang32.htm
[2] Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Benzol
http://de.wikipedia.org/wiki/Tuluol
http://de.wikipedia.org/wiki/Xylol
http://de.wikipedia.org/wiki/Ethylbenzol

s.a.: Dipl.-Chem. K. Weber: „Bilanzierung und Modellierung des BTEX-Austrags aus dem Grundwasser eines Gaswerksgeländes“, 2002

Advertisements

Kommentieren auch Sie!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s