Gefahrstoff MTBE


Methyltertiärbutylether (MTBE)

symbol_entz_fsymbol_xi
EU-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP)

Gesundheitsschädlichkeit: Nach Auswertung der toxikologischen Daten wurde MTBE von der Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft in der MAK- und BAT-Werte-Liste (DFG, 2000) der Kategorie 3B der krebserzeugenden Arbeitsstoffe zugeordnet.[1]

Umweltschädlichkeit: MTBE hat einen hohen Dampfdruck und eine hohe Wasserlöslichkeit. In der Atmosphäre wird es relativ rasch durch Hydroxylradikale abgebaut. Demgegenüber ist MTBE nach Eintrag in Boden und Grundwasser weitgehend beständig, z.B. nach Auswaschung durch Regen (sog. „diffuser Eintrag durch nasse Deposition“) oder durch punktförmiger Eintrag nach Unfällen und Havarien. MTBE adsorbiert nur schwach an die Bodenmatrix und wird daher schnell ins Grundwasser verlagert.[1]

In mehreren Bundesstaaten der USA wird die Nutzung von MTBE untersagt, weil wegen MTBE aus undichten Kraftstofftanks mehrere Trinkwasserquellen unbrauchbar wurden.[3]

Verwendung: in Deutschland und Europa überwiegend als Zusatz in Ottokraftstoffen zur Erhöhung der Klopffestigkeit. Es ersetzt im Kraftstoff bleiorganische Verbindungen (Oktanbooster), sowie Benzol und andere aromatische Kohlenwasserstoffe.[1]

Eigenschaften: Die Mischbarkeit mit Wasser ist begrenzt: In 100 g Wasser lösen sich bei Raumtemperatur maximal 4,8 g[2]

Sicherheitshinweise:  Die Haut muss gegen Spritzer durch Tragen von Kittel und geeigneten Schutzhandschuhen geschützt werden.

  • Bei Einatmen: betroffene Person sofort an die frische Luft bringen. Die Dämpfe können Kopfschmerzen und Benommenheit bis hin zur Ohnmacht hervorrufen.
  • Bei Hautkontakt: mit viel Wasser und Seife abwaschen. Intensiver Hautkontakt kann zu denselben Symptomen wie das Einatmen führen.
  • Bei Augenkontakt: intensiv mit Wasser ausspülen (Augendusche).
  • Bei Verschlucken: Mund mit viel Wasser ausspülen. Arzt hinzuziehen[2]

07Ausrufezeichen02Flamme
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP)

Weblink

„Verfahren zur Reinigung von mit MTBE verunreinigtem Grundwasser unter Einbeziehung der Kosten zur Sanierung“
http://www.dscweb.de/Publikationen/mtbe/mtbe.html

[1] Quelle: Umweltbundesamt http://www.umweltbundesamt.de/wasser/themen/grundwasser/mtbe.htm
[2] Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/MTBE[3] Quelle: Umweltdatenbank http://www.umweltdatenbank.de/cms/lexikon/lexikon-m/2030-mtbe.html

Advertisements

Kommentieren auch Sie!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s